Über mich

Ich erblickte 1965 in einer großen Autostadt in Niedersachsen das Licht dieser Welt, wo ich die ersten fünf Jahre verbrachte. Der frühe Tod meines Vaters prägte meine gesamte Kindheit. Aber durch dieses Ereignis hielt auch das Unsichtbare schon sehr früh Einzug in meine Welt. Meine Mutter begann sich ab da für alles Übernatürliche zu interessieren. In diesem Fahrwasser bahnten sich bei mir Vorahnungen an, die sich in der Regel bewahrheiteten. Es sollten jedoch noch viele Jahre vergehen, bis ich meine ungewöhnlichen Wahrnehmungen vollends annehmen konnte und noch mehr Jahre, um sie als das zu schätzen, was sie sind: Gaben, Geschenke, die mir mit in die Wiege gelegt worden sind und die mir das Leben heute sehr erleichtern.

Zunächst aber war es mir wichtig, so angepasst wie möglich zu leben. Bloß nicht auffallen, war meine Devise. So arbeitete ich im öffentlichen Dienst, studierte Sprachen, reiste in der Welt herum. Meine Alltagseindrücke hielt ich dabei in Tagebüchern und Reisegeschichten fest. Aus der für mich oft sehr anstrengenden Umwelt, weil für mich mit mehr Informationen wahrnehmbar, als für andere, zog ich mich in Bücherwelten und fiktive Abenteuer zurück, begab mich in Reiche der Fantasie.
Der Wunsch einen eigenen Roman zu schreiben tauchte das erste Mal im Studium der Germanistik auf. Bis „Anjou und die Burg der Spiegel“ jedoch das Licht der Welt erblickte, brauchte es noch Jahre der Vorbereitung auf dem Inneren Weg.

Viele Kontakte mit der Seele und ihrem unendlichen Reich bescherten mir jede Menge, oft ziemlich herausfordernde Selbsterkenntnisprozesse. Bewusstseinsforschung wurde zusammen mit den Gaben des Unerklärlichen mein täglicher Begleiter.
Eine Depression wies mir schließlich den Weg aus meinem alten Leben. Ich ließ mich mehr und mehr durch meinen Seelenstern leiten. Ich entwickelte mein Potential bei Meistern der Geistheilung, Selbstheilung, medialen Schule und Energiearbeit.
Der Wunsch, Inhalte aus dieser Arbeit an Menschen weiterzugeben, keimte auf. Was ich in meiner eigenen Praxis, in Seminaren und Kursen und einer Heilerausbildung weitergab, hatte ich zuvor erprobt, erlebt, erfahren.
Nach 10jähriger Tätigkeit in eigener Praxis, ließ mich mein Seelenstern wissen, dass es Zeit war, neue Wege zu gehen. Ein Umzug wurde notwendig. Die laute und energetisch für mich nicht mehr gesunde Beziehung mit einer mittelgroßen Stadt wollte beendet und durch eine leichtere und naturnähere Kleinstadt ersetzt werden.
Zusammen mit meinem Mann zog ich in die Südheide, wo ich Impulsen folge, die mich in unbekannte Gefilde führen und das Ergebnis völlig offen ist. Einem solchen Impuls verdanke ich die großartige Erfahrungswelt des winterlichen Schwimmens im nahegelegenen See. Ein weiterer Impuls ließ mein kürzlich auf dem Markt erschienenes Buch „Seele bis heiter – Wundersame Begegnungen mit dem Unsichtbaren“ entstehen.
Was ich sonst noch liebe? Allein durch die Natur zu radeln, im Flötenspiel Freude zu empfangen, aus Resten kulinarische Genüsse zu zaubern …