"Kreativität ist ein anderes Wort für Liebe." (Susanne Hoffmann)

Auf dieser Seite findest du Bücher, die ich alle sehr gerne gelesen habe und die ich daher gerne weiterempfehlen möchte.

Penny McLean

Kein Kredit beim Universum

Vor einigen Jahren hatte ich die Freude, Penny McLean bei einem Vortrag persönlich zu begegnen. Seither weiß ich, dass sie zu denjenigen spirituellen Lehrern gehört, die der Bestell- und Wünsch-dir-was-Motti der Eso-Szene bodenständig und tiefgründig die Weisheit des gelebten "inneren Pfades" kontrapunktisch gegenüberstellt. Kürzlich habe ich von ihr "Kein Kredit beim Universum" gelesen. Wer es gern "kernig" mag, dem könnte es gefallen.

Kurt Peipe

Dem Leben auf den Fersen

Wer intensive und lebensnahe Geschichten mag, wird bei dieser berührenden Pilgerreise vieles finden, aber vor allem etwas über das unglaubliche Potential unseres Körpers und darüber, worum es im Leben eigentlich gehen sollte: seine Träume zu leben - jetzt. (Das Buch ist leider vergriffen und nur noch gebraucht zu haben, kann aber in der Öffentlichen Bücherei Braunschweig ausgeliehen werden).

Sabine Bode

Kriegsenkel

Im Sommer 2015 habe ich das Buch "Kriegsenkel" von Sabine Bode gelesen. Das Wort "Kriegsenkel" bezieht sich auf die Geburtenjahrgänge ab ca. Mitte der 60er Jahre. Dieses Buch hat mich sehr nachdenklich gestimmt, aber auch mit vielen "Aha-Erlebnissen" versehen, denn es beleuchtet durch Betroffene, wie Trauma-Geschehen unbewusst weitergegeben bzw. sich auf Erziehung und Entwicklung von Kind und Kindeskind auswirken und warum viele von uns "Kriegsenkeln" sich oft familiär so unverstanden gefühlt haben (oder fühlen). Mein Selbstverständnis und das für meine Familie hat sich dadurch noch einmal um "Dimensionen" erweitert.

Petra Möller

Im Spiegel deiner Seele - Eine Liebe zwischen Diesseits und Jenseits

Im Spiegel deiner Seele

Die Geschichte besticht durch ihren authentischen Gehalt und berührt, bewegt und inspiriert gleichermaßen. Ich musste das Buch immer wieder aus der Hand legen, um dem Inhalt, der Energie, die zwischen den Zeilen schwingt, und der tiefen Botschaft nachspüren zu können.
Hier schreibt jemand aus eigener Erfahrung, aber nicht vom Tod, sondern vom Leben! Die Autorin zeigt, dass auch schwerstes Leid zu einem schöpferischen Prozess werden kann, wenn man bereit ist, "in den Spiegel seiner Seele", sprich hinter den Sinn des Leids zu blicken. Dass aus Leid ein fruchtbares, neues Leben geschöpft werden kann, wird anhand dieses Buches auf besondere Weise deutlich.
Durch die poetisch, oft ins märchenhaft-symbolische gehende Erzählperspektive wird das Lesen auch stilistisch zu etwas Besonderem und spinnt tiefgründigen Stoff zu einer kurzweiligen Geschichte.
Sehr gut hat mir auch die 10er-Regel: "Zehn Grundregeln für gute Königinnen" gefallen - eine märchenhafte Auflistung der wesentlichen Punkte für eine Partnerschaft, die nicht auf Abhängigkeit, sondern auf Selbstständigkeit und Eigenverantwortung basiert.
Fazit: Ein mutiges-mutmachendes Buch und wie ich finde durchaus auch für Männer - sofern sie erwachsen genug sind, um an einer Beziehung auf gleicher Augenhöhe interessiert zu sein.

Ulrike Dietmann

Heldenreise ins Herz des Autors - Das Handwerk der Inspiration

Ich kannte bereits etliche Schreibratgeber, bevor ich dieses Buch in die Finger bekam. Es unterscheidet sich von allen anderen darin, dass es auf das Innere zielt, auf die intuitive Seite in uns, auf das, was tief in uns steckt und nur darauf wartet, ans Licht des Bewusstseins geholt zu werden. Wer den Schlüssel zu seiner inneren Quelle verloren glaubt, kann ihn mit diesem Buch wiederfinden. Vorausgesetzt, er macht die Übungen ehrlich und gewissenhaft. Dann führen sie zur tieferen Selbsterkenntnis und entlarven Ausreden (ich kann doch gar nicht schreiben), Ängste (traue ich mir wirklich zu, meiner Sehnsucht, meiner Berufung, meinem Herzen zu folgen, indem ich das schreibe, was geschrieben werden will - authentisch und auch wenn es nicht dem "mainstream" entspricht) und befreit gleichzeitig die kreativen Anteile auf vergnügliche und hilfreiche Art und Weise.
Ich habe mich auf jeder Seite zutiefst angesprochen, berührt und inspiriert gefühlt und am Ende habe ich losgelegt und meinen Roman bis zur Veröffentlichung geschrieben.
Fazit: Ein besonderes "Handwerksbuch" in Heldenreisengestalt.

Gabi Schmid

Gleichklang

Gleichklang

Ich lese eher selten Liebesromane oder Familiengeschichten, aber das wunderschöne Cover und der seelenvolle Titel dieses Buches haben mich spontan zu dieser Lektüre greifen lassen. Von Anfang an hat mich die Geschichte "gezogen", so dass ich die knapp 400 Seiten (fast) in einem Rutsch durchgelesen habe.
Der vor Lebensfreude sprühende Sprachstil und die spannende Parallelgeschichte, die beim Titel Pate gestanden hat, haben mir Stunden unterhaltsamer Entspannung geschenkt.

Heide-Marie Lauterer

Mörderisches Schicksal

Besonders gut gefallen hat mir die Mischung aus Kurzweil und "Mehr" - wie kleine lebensphilosophische Sterne erhellen Motive aus der altnordischen Mythologie oder der Astrologie die Figuren-Szene rund um die Reiterwelt des "Leierhofes" und ein Satz wie: "Jetzt setzte er aufs Leben und auf die Kunst, hatte seiner todsicheren Beamtenstelle Adieu gesagt und brauchte nicht mehr auf seinen Rentenanspruch am St. Nimmerleinstag zu warten " weisen über das Krimi-Genre hinaus.
Und dass ein Krimi auch ohne blutrünstige Detailbeschreibungen à la Wallander oder Beckett unterhaltsam und spannend sein kann, beweist die Autorin mit dieser Mord-Geschichte.
Ich habe mir das Buch gekauft, weil mich der Titel besonders ansprach. Auch wenn es bereits der dritte Fall der Reiter-Protagonistin Vera ist, findet man, auch ohne die ersten Bücher schon zu kennen, gut in die Geschichte rund um den Pferdestall "Leierhof" hinein.